Pressemitteilungen

 

|24.10.2014|
 

Schlussbericht zur 7. Biogas - expo & congress in Offenburg

Elf Nationen zu Gast auf der Kongressmesse Biogas in Offenburg

  
Offenburg. Als trinationaler Treffpunkt für die Branche zeigte sich die siebte Ausgabe von Biogas - expo & congress am Messestandort Offenburg vom 22. bis 23. Oktober zunehmend international. 46 Aussteller (Vorjahr: 44 Aussteller) und 867 Besucher (Vorjahr: 859 Besucher) aus elf Nationen nutzten das Veranstaltungsformat für ihren intensiven Austausch. "Der trinationale Branchentreff für Biogas hat einmal mehr eine Notwendigkeit zum grenzüberschreitenden Erfahrungsdialog bestätigt.", erklärt Messechefin Sandra Kircher. Der Messestandort Offenburg mit seiner zentralen Lage in der Metropolregion Oberrhein biete ideale Voraussetzungen, so Kircher weiter.
 
Die Fachmesseausstellung bot einen Überblick über Markt und Technologie. Die Aussteller aus vier Nationen zeigten sich zufrieden. "Die Messe hat schon jetzt unsere Erwartungen erfüllt", kommentierte Ralf Treiber von der Buchen Umweltservice GmbH.
 
Bei der Eröffnung vertrat Edith Schreiner, Oberbürgermeisterin der Stadt Offenburg, mit Nachdruck die These, dass die "Energiewende das größte wirtschaftspolitische Projekt seit der Wiedervereinigung ist". Dabei sei die Biogasnutzung für das Gelingen der Energiewende unverzichtbar. Vertreter der drei Nationen in der Metropolregion am Oberrhein gaben einen Überblick über den Status Quo der Biogasnutzung in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Im Anschluss standen individuell kombinierbare Kongressvorträge zu aktuellen Fragestellungen wirtschaftlicher und technischer Optimierung, Forschung, Finanzierung und Entwicklung auf dem Programm.
 
Die Jahrestagung des Internationalen Biogas und Bioenergie Kompetenzzentrums (IBBK) war in den Kongress an beiden Messetagen integriert. Das Energie-Netzwerk der Trinationalen Metropolregion Oberrhein TRION veranstaltete am zweiten Messetag die trinationale Konferenz zur "Nachhaltigen Biomassenutzung am Oberrhein". Dabei freute sich die Leiterin der Koordinationsstelle Vulla Parasote über voll besetzte Konferenzräume: "Die Teilnehmer sind wirklich trinational und die Verknüpfung von Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft funktioniert", so Parasote.
  
Die Zukunft für Strom aus Biogas liegt vor allem in der bedarfsgerechten Erzeugung und in der Speicherfähigkeit, stellte Udo Hemmerling, stellvertretender Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes fest. Auch wenn der Deutsche Bauernverband einen Einbruch beim Bau neuer Biogasanlagen durch die EEG-Novelle voraussieht, unterstrich Hemmerling, dass die Landwirtschaft weiterhin ein hohes Interesse an der Verknüpfung mit den Energiemärkten habe. Im Wärmemarkt sei feste Biomasse bereits heute voll marktfähig. Ein erhebliches Potenzial für Heizwärme in der Biogastechnologie zeigte Christian Letalik von C.A.R.M.E.N. e.V. auf. Insbesondere für bestehende Anlagen besteht eine wirtschaftliche Optimierungsmöglichkeit in der Nutzung von Abwärme in Kombination mit Biomasseheizwerken.
 
Aktuell sind rund 8.000 Biogasanlagen in Deutschland in Betrieb und 4,4 Prozent der Gesamtenergieleistung wird durch Biogas erbracht. In Baden-Württemberg, das etwa zehn Prozent der Fläche in Deutschland einnimmt und zehn Prozent der Bevölkerung stellt, laufen knapp zehn Prozent der Anlagen.
 
Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie online unter www.biogas-offenburg.de. Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Christina Sedelmeier unter FON +49 (0) 781 9226-54 oder sedelmeier@messe-offenburg.de zur Verfügung.

   
  

   
|20.10.2014|

Trinationale Kongressmesse Biogas in Offenburg startet

Offenburg. Um die nachhaltige Energieform Biogas, konkrete Tipps und die aktuelle Diskussion dreht sich alles auf der Biogas - expo & congress von Mittwoch, 22. Oktober bis Donnerstag, 23. Oktober in Offenburg. Der trinationale Kongress mit Fachmesse wird eröffnet durch Vertreter der drei Nationen am Oberrhein. Nach der Eröffnung beginnt der deutsch-französische Kongress in frei kombinierbaren Vorträgen, genaues Programm siehe www.biogas-offenburg.de/de/biogas_kongress.

Der Fachbesucher findet in der Auswahl zu aktuellen Themen konkrete Expertenantworten, von der EEG-Novelle bis hin zu Optimierung bestehender Anlagen. Der grenzüberschreitende, regionale Akzent wird gesetzt durch die Konferenz von TRION zur nachhaltigen Biomassenutzung am Oberrhein am zweiten Veranstaltungstag. Die begleitende Fachmesse ist Anlaufpunkt für Austausch und Innovation. Wer auf dem neusten Stand sein will, nutzt die Plattform Biogas - expo & congress gewinnbringend.

Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie online unter www.biogas-offenburg.de.
Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Christina Sedelmeier unter FON +49 (0) 781 9226-54 oder sedelmeier@messe-offenburg.de zur Verfügung.




|13.10.2014|

7. Biogas in Offenburg beginnt in zehn Tagen

Trinationales Forum für eine Branche

Offenburg. Von Mittwoch, 22. Oktober bis Donnerstag, 23. Oktober trifft sich die Fachwelt rund um die nachhaltige Energieform Biogas bei der gleichnamigen Messe in Offenburg. Der trinationale Kongress mit Fachmesse wird eröffnet durch Vertreter der drei Nationen am Oberrhein. Der französische Parlamentarier Guy Geoffroy berichtet von seiner Arbeit als Präsident des Verbands Association Méthéor, als Bürgermeister der Ortschaft Combs-la-Ville und seinem Engagement im Verband der Bürgermeister Eco Maires, von den Hürden und Erwartungen für den aufstrebenden Biogasmarkt in Frankreich. Diese Energieform besitzt große Zukunft, so Thibaut Chapron vom Deutsch-französischen Büro für erneuerbare Energien. Den Status-Quo in Sachen Biogas für die Schweiz reportet Hans Engeli im folgenden Impulsvortrag. Perspektiven und Potenziale für deutsche Landwirte legt Udo Hemmerling vom Deutschen Bauernverband dar.
 
Nach der Eröffnung beginnt der deutsch-französische Kongress in frei kombinierbaren Vorträgen, genaues Programm siehe http://www.biogas-offenburg.de/de/biogas_kongress. Der Fachbesucher findet in der Auswahl zu aktuellen Themen konkrete Expertenantworten, vom neuen Erneuerbare Energien Gesetz bis hin zu Optimierung bestehender Anlagen. Der grenzüberschreitende, regionale Aspekt wird gesetzt durch die Konferenz von TRION zur nachhaltigen Biomassenutzung am Oberrhein am zweiten Veranstaltungstag. Die begleitende Fachmesse ist Anlaufpunkt für Austausch und Innovation. Wer auf dem neusten Stand sein will, nutzt die Plattform gewinnbringend.
 
Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie online unter www.biogas-offenburg.de.
Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Christina Sedelmeier unter FON +49 (0) 781 9226-54 oder sedelmeier@messe-offenburg.de zur Verfügung.

  
  
 
|26.09.2014|

7. Biogas in Offenburg mit Experten zur konkreten Marktentwicklung

Trinationales Forum für eine Branche

biogas_FachmesseOFFENBURG. Die Biogas - expo & congress am 22. und 23. Oktober am Messestandort Offenburg bedeutet für die Branche eine wichtige Plattform. Laut Michael Köttner vom IBBK fungiert die Biogas als "etablierter jährlicher Branchen-Treffpunkt für Deutschland, Frankreich und die Schweiz". Die Kombination aus Fachausstellung und Kongress unter einem Dach hat sich als probate Formel erwiesen, aktuelle Marktentwicklungen optimal zu beleuchten. Erste Abstracts der Expertenvorträge können online eingesehen werden unter www.biogas-offenburg.de/de/biogas_abstracts. Der trinationale Kongresszug 1 wird simultan übersetzt. Das Innovationsforum im Kongress 2 gibt Best-Practice-Beispiele aus Wirtschaft und Wissenschaft. Beide Kongresszüge sind individuell kombinierbar. Die Jahrestagung des Internationalen Biogas und Bioenergie Kompetenzzentrums (IBBK) ist an beiden Messetagen integriert. Das Energie-Netzwerk der Trinationalen Metropolregion Oberrhein TRION veranstaltet am 23. Oktober die trinationale Konferenz zur "Nachhaltigen Biomassenutzung am Oberrhein".

Aktuelle Schlaglichter auf Expertenvorträge
Das kontrovers diskutierte Thema der "Optimierung und Flexibilisierung bestehender Biogasanlagen gewinnt vor dem Hintergrund sich verschlechternder Rahmenbedingungen zunehmende Bedeutung", erklärte Udo Hemmerling, stellvertretender Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands im Mai diesen Jahres. Auf die Flexibilisierung bestehender und neuer Biogasanlagen geht daher der Fachvortrag von Dr. Burkhardt Faßauer ein. Der börsenorientierte Stromhandel kristallisiert sich als Knackpunkt für wirtschaftliche Tragfähigkeit heraus. Die bereits heute mögliche Flexibilität von Strom-Wärme-Produktion wird am Markt noch nicht ausreichend honoriert, es entsteht ein Investitionshemmnis. Systemvorteile für den bilanzkreisverantwortlichen Betreiber durch Einbindung in lokale und regionale Netze sowie auf technischer Ebene werden vorgestellt.

Effizienzsteigerung, aber wie? Wenn eine Erweiterung von Bestandsbiogasanlagen nicht wirtschaftlich darstellbar ist, bleiben zwei Wege in verstärkte Wirtschaftlichkeit: Einstieg in die Direktvermarktung von Biomethan oder Strom auf der einen Seite und Effizienzsteigerung auf der anderen Seite. Die ausführliche Bestandsanalyse von Ulrich Busmann hilft, Optimierungspotenziale zu finden mittels des sogenannten BiogasOptimierungsProgramms, kurz BOP. In BOP wird das gesamte Knowhow der Fachbereiche Energietechnik, Energieeffizienz, Biogasforschung und Bioenergie im Trocken- und Nassbereich gebündelt.

Gestaltungsspielräume innerhalb der bestehenden Biogas-Vergütungsregelungen beschreibt Dr. Helmut Loibl. Durch Optimierung bestehender Biogasanlagen werden bisherige Vergütungstatbestände nicht berührt - unter gewissen Voraussetzungen, insbesondere der Berücksichtigung von der Anlagenregisterverordnung und Meldepflichten. Höchstbemessungsleistung, Anlagenaufspaltung und Vernetzung eines Satelliten-BHKW können zur Vergütungssteigerung führen.




|30.07.2014|

Kongressprogramm Biogas 2014 geht auf aktuelle Veränderungen ein

Frühbucherpreise noch bis 31. Juli sichern / Trinationalität gestärkt / Austausch vor Ort mit Experten
 

biogas - expo & congress 9OFFENBURG. Das Kongressprogramm für die siebte Biogas - expo & congress vom 22. und 23. Oktober bei der Messe Offenburg thematisiert die aktuellen Fragestellungen einer Branche, die sich in Deutschland angesichts eines reformierten EEG-Gesetzes vor neuen Herausforderungen sieht. Die Veranstaltung hat sich von Anfang an trinational aufgestellt, denn mit führender deutscher Technologie gehen viele Transfers und Synergien mit den angrenzenden Ländern Frankreich und der Schweiz einher. Die Situation der Rahmenbedingungen für Bioenergie in Frankreich, der Schweiz und Deutschland wird als Ausgangssituation skizziert. Eine Diskussion zur unterschiedlichen Länderpolitik und ihre Auswirkungen auf Zukunft und Chancen der Biogasbetreiber wird angeregt.
 
Das Kongressprogramm ist veröffentlicht und kann unter www.biogas-offenburg.de eingesehen werden. Beide Kongresszüge sind individuell kombinierbar. Der trinationale Kongresszug 1 wird simultan übersetzt. Das Innovationsforum im Kongress 2 gibt Best-Practice-Beispiele aus Wirtschaft und Wissenschaft. Die Jahrestagung des Internationalen Biogas und Bioenergie Kompetenzzentrums (IBBK) ist an beiden Messetagen integriert. Das Energie-Netzwerk der Trinationalen Metropolregion Oberrhein TRION veranstaltet am 23. Oktober die trinationale Konferenz zur "Nachhaltigen Biomassenutzung am Oberrhein". Beste Netzwerk-Bedingungen für Besucher und Aussteller schafft das Get Together des Ausstellers Gastechnik Himmel GmbH aus Österreich am 22. Oktober. Partner und Verbände aus allen drei Ländern unterstützen die Offenburger Kongressmesse. Laut Michael Köttner vom IBBK fungiert die Biogas - expo & congress als "etablierter jährlicher Branchen-Treffpunkt für Deutschland, Frankreich und die Schweiz".
 
Schwerpunkte des Kongressprogramms

Durch gute Förderbedingungen seit 2011 ist in Frankreich eines der größten Potenziale für die Erzeugung von Biogas in Europa entstanden. Themen im trinationalen Kongressblock sind unter anderem konkrete Perspektiven für die Landwirtschaft und die Marktdurchdringung. Flexible Biogasverstromung zählt durch die Speichermöglichkeiten des Methangases zu den größten Pluspunkten der Technologie. Voraussetzungen für Direktvermarktung werden anschaulich in Erfahrungsberichten zu Konzepten, Kosten und möglichen Erlösen. Wirtschaftlichkeit fordert Effizienzsteigerung in allen Bereichen: Kraft-Wärme-Kopplung, Prozessoptimierung und Risikomanagement.
 
Vor Ort geben die beiden staatlichen Biogasberater Dr. Manfred Dederer sowie Jörg Messner konkrete Auskunft. Wie es mit Güllekleinanlagen innerhalb der neuen Gesetzesvorgaben in Deutschland weitergeht, beschreibt Messner in seinem Vortrag am 23. Oktober. Welche Rahmenbedingungen in der Großregion Saarland/Frankreich/Belgien/Luxemburg existieren erklärt Katharina Laub vom Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES). Der Geschäftsführer des IBBK Michael Köttner formuliert treffend, dass die Zukunftswege für Biogas eine wesentliche Herausforderung für die Branche sind. Der Austausch auf einer Plattform wie der Biogas - expo & congress zu Erfahrungen, Forschung, Empirie und Praxiswissen setzt dazu Impulse.
 
Besucher profitieren vom Frühbucher-Special bis 31. Juli. Das Kombiticket für Kongress und Fachmesse kann für 28 EUR statt 42 EUR für einen Tag gebucht werden. Ein Frühbucher-Special gibt es auch für das Zweitagesticket bis 31. Juli für 48 EUR statt 62 EUR.
 
Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie online unter www.biogas-offenburg.de. Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Christina Sedelmeier unter FON +49 (0) 781 9226-54 oder sedelmeier@messe-offenburg.de zur Verfügung.
 
 
 
 

|24.04.2014|
 

Kongressmesse Biogas 2014 mit trinationalem Fokus

Call for Paper bis 6. Juni / Schwerpunkt Frankreich / trinationales Energie-Netzwerk verstärkt Engagement


OFFENBURG. Am 22. und 23. Oktober veranstaltet die Messe Offenburg die siebte Biogas - expo & congress innerhalb ihres Portfolios zu nachhaltiger Energie und Umwelttechnik. Der intensive Austausch von Fachbesuchern, Ausstellern und Experten auf der trinationalen Plattform mit Kongress und Fachmesse hat sich bewährt. Ein breiter Partnerverbund aus deutschen, französischen und Schweizer Institutionen macht aus der Veranstaltung ein verlässliches Instrument und renommiertes Forum für den aktuellen Markt. Bis 6. Juni können noch Themen im Zuge des Calls for Paper eingereicht werden.
 
Rund um die Markterweiterung in Frankreich ist ein eigener, zweisprachiger Kongressblock geplant. Durch gute Förderbedingungen seit 2011 ist in Frankreich eines der größten Potenziale für die Erzeugung von Biogas in Europa entstanden. Themen des Kongressblocks sind unter anderem die Vergütung durch das nun in Kraft getretene Gaseinspeisegesetz, Substratzusammensetzung und Maßnahmen auf dem Weg zum erklärten Ziel der französischen Regierung, bis 2020 eintausend neue Biogasanlagen in Betrieb zu nehmen. Das entspräche einem Investitionsvolumen von 120 Millionen jährlich. Derzeit sind rund 230 Anlagen im Nachbarland in Betrieb und ein Zubau von 60 Neuanlagen für 2014 geplant. Das Energie-Netzwerk der Trinationalen Metropolregion Oberrhein TRION veranstaltet am 23. Oktober die trinationale Konferenz zur "Nachhaltigen Biomassenutzung am Oberrhein".
 
Auf Gesetzesnovellen stellen sich auch die Betreiber von Bestandsanlagen in Deutschland ein. Es haben sich durch den Gesetzesentwurf zum EEG vom 08.04.2014 neue Weichen ergeben. Der Kongress der Fachmesse bietet umfassende Beratung und Best Practice-Modelle zu der Thematik an. Der Zubau ist auf 100 Megawatt pro Jahr gedeckelt, was zum Nachdenken über Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung an bestehenden Biogasanlagen führt. Was sich daraus konkret für Anlagebetreiber, Kommunen und Planer ergibt, wird auf der Biogas - expo & congress von Experten konkret diskutiert.
 
Neuerungen ergeben sich auch aus dem auf Bundesebene geplante AWSV-Gesetz. Beispielsweise würden bei Inkrafttreten Biogasanlagen auf Wasserschutzgebiet eine Umwallung benötigen. Davon sind rund ein Viertel der bestehenden Anlagen in Baden-Württemberg betroffen.
 
Der Kongress strukturiert den essentiellen Branchenbedarf in Themenblöcken mit neuesten Entwicklungen und vielen Praxis-Beispielen. Direktvermarktung und flexible Fahrweise stehen ganz oben auf der Nachfrageliste. Eine Übersicht, wo in Deutschland flexibler Strom produziert wird und wo Regelenergie erzeugt wird, dient als Basis.
 
In der flexiblen Gasproduktion spielt Messtechnik und Fermenterbiologie eine Rolle, bis hin zu verschiedenen Rührweisen, unterschiedlich schnell vergärenden Substraten und eine optimale Fütterung der Biogasanlagen. Überhaupt wird der Prozessoptimierung besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Ein Hauptaugenmerk gilt den Güllekleinanlagen mit Best-Practice-Beispielen für Landwirte und Kleinbetreiber. Ein weiterer Kongressblock soll sich mit Emissionen, Biomethan, Restgas und Potenzialmessungen beschäftigen. Beim Innovationsforum stellen Aussteller die Neuheiten der Branche vor.
 
Für Aussteller gelten die Frühbuchertarife noch bis 16. Mai. Besucher profitieren vom Frühbucher-Special bis 31. Juli. Das Kombiticket für Kongress und Fachmesse kann für 28 EUR statt 42 EUR für einen Tag gebucht werden. Ein Frühbucher-Special gibt es auch für das Zweitagesticket bis 31. Juli für 48 EUR statt 62 EUR.
  
Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie online unter www.biogas-offenburg.de. Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Christina Sedelmeier unter FON +49 (0) 781 9226-54 oder sedelmeier@messe-offenburg.de zur Verfügung.
 
 
 

|24.10.2013|

 

Die Kongressmesse Biogas 2013 ist heute zu Ende gegangen:

859 Fachbesucher und Kongressteilnehmer informierten sich bei der größten Plattform der Branche in Deutschlands Südwesten

OFFENBURG. Die Messe Offenburg hat am 23. und 24. Oktober die sechste Ausgabe der Biogas - expo & congress veranstaltet. Aus dem intensiven Austausch von Fachbesuchern, Ausstellern und Experten kristallisierten sich deutliche Appelle an die Politik für neue Impulse im Erneuerbare-Energien-Gesetz. Mit 859 Fachbesuchern (Vorjahr 917) und rund 50 Ausstellern aus fünf Nationen bestätigt die Kongressmesse ihren konstant hohen Besucherzuspruch.

Gemeinsam mit der Jahrestagung Biogas und Bioenergie in der Landwirtschaft bot der trinationale Kongress rund 40 Fachvorträge in zwei parallel stattfindenden Veranstaltungsblöcken auf deutsch und französisch an. Nach Edith Schreiner, Oberbürgermeisterin der Stadt Offenburg, eröffnete Otto Körner vom Fachverband Biogas die Veranstaltung. Die richtigen Rahmenbedingungen vorausgesetzt "gehen wir davon aus, dass wir die Ziele der Energiewende für Biogas bereits vor 2020 erreichen", bekräftigte Körner und forderte die konsequente Überarbeitung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes für Biogas. Sein Impulsvortrag weitete den Blick auf Biogas als eine Schlüsseltechnologie der Energiewende mit außerordentlicher Vielseitigkeit und sofortiger Systemfähigkeit. Biomethan zeichne sich insbesondere durch Speicherfähigkeit für flexible Bedarfszeiten und große Effizienz durch Kraft-Wärme-Kopplung aus. Der Einsatz als Treibstoff bildet ein Segment mit hohem Potenzial. Darüberhinaus ergibt die klimafreundliche Erschließung von Tierhaltungsabfallprodukten einen hochwertigen Dünger für die Landwirtschaft.

Sebastian Sladek vom EWS Schönau, bekannt aus Medienberichten über die "Stromrebellen Schönau", analysierte konkret die Strompreisstruktur und das Energiesystem in Deutschland. Der Präsident der European Biogas Association Dr. Arthur Wellinger gab einen Überblick zu dem Entwicklungsstand der Biogasnutzung in Europa. In Deutschland gibt es derzeit rund 7700 Biogasanlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 3000 Megawatt; das entspricht einer Versorgung von sechs Millionen Privathaushalten.

Für die Branche hat sich die Fachveranstaltung als Treffpunkt in Zeiten vor einer unsicheren EEG-Novelle bewährt. Unterstützt durch einen breiten Partnerverbund aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz findet die nächste Biogas - expo & congress am 22. und 23. Oktober 2014 bei der Messe Offenburg statt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie online unter www.biogas-offenburg.de. Für Fragen und Anregungen steht Ihnen Christina Sedelmeier unter FON +49 (0) 781 9226-54 oder sedelmeier@messe-offenburg.de zur Verfügung.


Subinhalte